Psychiatrie und Inklusion – Na, wie geht´s?
Spannungsreiche Perspektiven für den Versorgungsalltag

Bitte achten Sie bei der Anmeldung darauf, im Bemerkungsfeld anzugeben, ob Sie als Psychiatrieerfahrene*r teilnehmen.

Rund um den internationalen Aktionstag für Seelische Gesundheit am 10. Oktober finden seit 2008 auch in Niedersachsen an wechselnden Orten Aktionstage statt. Dazu veranstalten wir mit dem jeweiligen Sozialpsychiatrischen Verbund eine Fachtagung, um die Weiterentwicklung der gemeindepsychiatrischen Versorgung zu fördern. Unser diesjähriger Kooperationspartner ist die Stadt Oldenburg, die das Thema Inklusion schon vor längerer Zeit auf ihre Agenda gesetzt hat; die Schirmherrschaft der Aktionswoche hat der Oberbürgermeister übernommen.

Inklusion heißt, Menschen willkommen zu heißen und niemanden aus dem Leben in der Gesellschaft auszuschließen. Mit der UN-Behindertenrechtskonvention ist dieses Prinzip auch für Deutschland verpflichtend. Wer dabei vorankommen will, sollte die besonderen Bedürfnisse der Menschen mit einer seelischen Behinderung berücksichtigen. Deren Unterstützungsbedarf ist höchst unterschiedlich und betrifft auch die Gestaltung des Sozialraums, in dem der Alltag bewältigt werden muss.

Daraus ergeben sich im Hinblick auf die Selbstbestimmung und Teilhabe psychisch beeinträchtigter Menschen spannungsreiche Perspektiven: Haben wir ein Recht auf Inklusion, oder ist das eine Pflicht? Braucht vor allem der „behinderte“ Mensch Inklusion oder vielleicht eher die Bevölkerung? Wie sind in einer Versorgungsregion wohnortnahe Hilfen mit zentral verfügbaren spezialisierten Diensten zu verknüpfen? Bringt die Digitalisierung der Arbeit die Inklusion voran, oder entstehen dadurch neue Barrieren? Ist die Integration geschulter Genesungsbegleiter mit Psychiatrie-Erfahrung in psychiatrischen Teams eine Chance oder ein Risiko? Wir laden Sie ein, auf unserer Tagung dabei zu sein, sich anregen zu lassen und miteinander zu diskutieren!

Veranstaltungsflyer >>

 

Programm der Aktionswoche mit vielen Aktionen rund um die Fachtagung

 

Programm

09:30 Uhr | Anmeldung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr | Grußworte
Dagmar Sachse, Sozialdezernentin Stadt Oldenburg
Claudia Schröder, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Wolfram Beins, Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen

10:30 Uhr | Inklusion: Recht oder Pflicht?
Dr. Ina Valentiner, Sozialpsychiatrischer Dienst der Stadt Emden

10:50 Uhr | Wer braucht Inklusion: die „Behinderten“ oder die Bevölkerung?
Folke Sumfleth, SpDi Uelzen

11:10 Uhr | Kaffeepause

11:40 Uhr | Digitalisierung der Arbeit: neuer Schwung oder zusätzliche Barriere?
Ingrid Hollman, Ex-In Sachsen-Anhalt

12:00 Uhr | Genesungsbegleitende in psychiatrischen Teams: Chance oder Risiko?
Angelika Lacroix, Klinik für Psychiatrie, Psycho­- therapie und Psychosomatik, Reinkenheide, Ex-In Trainerin

12:20 Uhr | Mittagspause

13:20 Uhr | Workshoprunde 1 mit den Referent*innen des Vormittags
(WS mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl oder Forum zum Thema junge Menschen)

14:20 Uhr | Kaffeepause

14:50 Uhr | Workshoprunde 2 mit den Referent*innen des Vormittags
(WS mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl oder Forum zum Thema alte Menschen)

15:50 Uhr | Pause inkl. Wegezeit

16:00 Uhr | Inklusion: Vision oder Illusion?
Tagungsbeobachtung von Dr. Sebastian Stierl, Psychiater, Lüneburg

16:30 Uhr | Ende der Veranstaltung

 

Arbeitsgruppen

WS 1 Workshop mit Frau Dr. Ina Valentiner zum Thema ihres Vortrages
Moderation: Claus Enneper, Karl-Jaspers-Klinik, Psychiatrieverbund Oldenburger Land gGmbH
Diskutant: Peter Dresen, Amt für Teilhabe und Soziales, Fachstelle Inklusion, Stadt Oldenburg

WS 2 Workshop mit Folke Sumfleth, SpDi Uelzen zum Thema seines Vortrages
Moderation: Monika Klumpe, Beratungs- und Koordinierungsstelle für Selbsthilfegruppen (BEKOS), Oldenburg
Diskutantin: Marlis Wiedemann, Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen in Niedersachsen und Bremen (AANB) e.V.

WS 3 Workshop mit Frau Ingrid Hollman zum Thema ihres Vortrages
Moderation: Matthias Tietz, BKK Landesverband Mitte
Diskutant: Roland Ziemann, BKK Landesverband Mitte

WS 4 Workshop mit Frau Angelika Lacroix zum Thema ihres Vortrages
Moderation: Lena Haddenhorst, Amt für Teilhabe und Soziales, Fachstelle Inklusion, Stadt Oldenburg
Diskutant: Daniel Bock, AWO Wohnanlage am Mühlenhof, Rastede

Forum Bedarfsgerechte Versorgung bei jungen und alten Menschen: Regionalisierung vs. Spezialisierung
Moderation: Dr. Hermann Elgeti, Region Hannover

Diskutanten*innen:

  • Sylvia Thiel, Fachberatung Inklusion, Region Hannover
  • Jörg Gapski, Sozialplaner, Region Hannover
  • Dieter Hubert, niedergelassener Kinder- u. Jugendpsychiater, Westerstede
  • Johannes Alsmeier, SpDi, Landkreis Grafschaft Bentheim
  • Prof. Dr. Doris Bredthauer, Gesundheitsamt Landkreis Aurich / Melanie Bargemann, Caritasforum Demenz

Moderation der Veranstaltung:
Matthias Tietz, BKK Landesverband Mitte