Die LVG & AFS feiert: 1 Jahr auf Twitter

Erstellt am 17.04.2018 von Till Amelung

Soziale Medien sind inzwischen zu einer unverzichtbaren Kommunikationsplattform geworden.

Die LVG & AFS hat im März 2017 einen eigenen Twitterkanal eingerichtet, um in Sachen Gesundheitskommunikation auch online am Puls der Zeit zu bleiben. Es werden vor allem Neuigkeiten rund um Gesundheit und Gesundheitsförderung sowie hauseigene Veranstaltungshinweise und andere Ankündigungen gezwitschert. Auch Live-Berichterstattung von ausgewählten Veranstaltungen gibt es auf unserem Kanal.

Bisher wurden über 1200 Tweets versendet und schon etwas mehr als 200 Abonnent*innen gewonnen. Wer mit aktuellen Informationen aus der Vielfalt der fachlichen Schwerpunkten in der Gesundheitsförderung versorgt werden will, ist herzlich eingeladen, uns auf Twitter zu folgen.

Jahrestagung am 20. Juni 2018 - Gesundheit wird vor Ort hergestellt

Erstellt am 13.04.2018 von Janine Sterner

Im Rahmen ihrer diesjährigen Jahrestagung "Gesundheit wird vor Ort hergestellt" bietet die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. interessierten Akteur*innen zum zweiten Mal eine Plattform, um über den aktuellen Stand sowie Möglichkeiten zur Umsetzung des Präventionsgesetzes in Niedersachsen ins Gespräch zu kommen. In diesem Jahr liegt der Fokus auf der Lebenswelt Kommune und der Frage, welchen Beitrag das Präventionsgesetz zur gesundheitlichen Chancengleichheit leisten kann. Gute Praxisbeispiele aus der kommunalen Gesundheitsförderung werden vorgestellt und Entwicklungsperspektiven diskutiert.

Sie wollen sich informieren und mitdiskutieren? Wir freuen uns, Sie am 20. Juni 2018 dabei zu haben! Das ausführliche Tagungsprogramm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Gesund Leben Lernen – Schulbewerbungen bis zum 1. Juni 2018 möglich!

Erstellt am 11.04.2018 von Jan Kreie

Im Rahmen des Programms „Gesund Leben Lernen“ (GLL) werden Schulen bei der Gestaltung der Organisation hin zu einer gesunden Lebenswelt für alle in ihr Lernenden und Arbeitenden unterstützt. GLL zielt darauf ab, Strukturen in Schulen aufzubauen und Ressourcen zu stärken, die ein gesünderes Lernen und Arbeiten ermöglichen und damit auch die Erziehungs- und Unterrichtsqualität steigern. Bisher haben bereits mehr als 240 niedersächsische Schulen von dem Angebot profitiert.

Bis zum 1. Juni 2018 können sich alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen wieder für eine Teilnahme an GLL bewerben.

Hinweise zur Bewerbung und weitere Informationen finden Sie unter www.gll-nds.de.

Weniger heißt viel vermeiden

Erstellt am 26.03.2018 von Martin Schumacher

Die Vermeidung von Polymedikation bei koronaren Herzkrankheiten war Thema einer von der LVG & AFS in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachen (KVN) und der AOK Niedersachen am 3. Februar 2018 durchgeführten Fachtagung. Die als Fortbildung für Fachkräfte des Gesundheitswesens konzipierte Reihe zum Thema Polymedikation fand zum dritten Mal statt. Neben pharmakologischen Fachvorträgen boten praxisorientierte Beispiele aus Geriatrie und Offizin-Pharmazie Gelegenheit, den eigenen Versorgungsalltag zu reflektieren. Handlungsempfehlungen zur Optimierung (poly)medikamentöser Behandlungen im Sinne des Patient*innenwohls rundeten die Fortbildung ab. Das niedersächsische ärzteblatt 3 | 2018 hat hierzu einen Tagungsbericht veröffentlicht.

Das Männergesundheitsportal hat einen neuen Look

Erstellt am 26.03.2018 von Martin Schumacher

Das von der LVG & AFS redaktionell mitbetreute Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Erscheinungsbild bekommen. Seit 2012 bietet das Portal qualitätsgesicherte Gesundheitsinformationen für Männer 35+. Es informiert Multiplikator*innen über aktuelle Entwicklungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen im Bereich Männergesundheit. Ein vierteljährlich von der LVG & AFS erstellter Newsletter weist zudem auf aktuelle Themenschwerpunkte (derzeit zum Darmkrebsmonat März) und Terminempfehlungen hin. Mit dem neuen Erscheinungsbild wird im Sinne der Barrierefreihheit die Navigation im Portal vereinfacht und die Lesbarkeit für Mobilgeräte und Assistenzsysteme wie Bildschirmleseprogramme verbessert.

Macht Stress im Studium krank? Was kann Studentisches Gesundheitsmanagement (SGM)?

Erstellt am 22.03.2018 von Stephanie Schluck

Am 15. & 16. März 2018 fand in Berlin das Auftaktseminar „SGM – Wie geht denn das?“ der LVG & AFS, der Techniker Krankenkasse, des bundesweiten Arbeitskreises Gesundeitsfördernde Hochschulen (AGH)  und der FU Berlin statt.

Sie konnten leider nicht dabei sein? Das Thema ist völlig neu für Sie? Der Deutschlandfunk hat in seiner Sendung Campus & Karriere am 17. März 2018 einen Hörbeitrag zusammengestellt. O-Töne aus dem Seminar, Berichte von Studierenden und SGM-Beauftragten sowie ein Interview mit Stephanie Schluck, LVG & AFS, und Wilfried Schumann, Uni Oldenburg, geben einen Einblick in dieses innovative Feld! Weitere Informationen zum SGM und weiteren Seminaren in 2018 finden Sie auf der Website des AGH.

Prozess zur Erstellung des Altenhilfeplans der Stadt Diepholz geht weiter

Erstellt am 21.03.2018 von Martin Schumacher

Der Altenhilfeplan der Stadt Diepholz wird in Kooperation mit der LVG & AFS in einem mehrstufigen Verfahren neu erstellt. Hierzu fand im März eine weitere Arbeitskreissitzung mit Vertreter*innen von Senioreneinrichtungen, Serviceanbieter*innen, der Fördergemeinschaft sowie den Mitgliedern des Senioren- und Behindertenbeirates statt. Die LVG & AFS präsentierte dabei die bisherigen Ergebnisse, die im nächsten Schritt mittels einer Bürger*innenbefragung präzisiert werden sollen. Mit dem Altenhilfeplan sollen aktuelle und zukünftige Bedarfe hinsichtlich der alter(n)sgerechten Weiterentwicklung der kommunalen Infrastruktur identifiziert und Impulse zur Umsetzung seniorenpolitischer Maßnahmen gegeben werden.

Neue Ausgabe der „Impu!se für Gesundheitsförderung“ erschienen

Erstellt am 19.03.2018 von Janine Sterner

Let‘s talk about! – Liebe, Sex und Gesundheit

Sexuelle Gesundheit hat eine umfassende Definition durch die Weltgesundheitsorganisation erfahren, ist aber nur als Vermeidung sexuell übertragbarer Erkrankungen in der Prävention und Gesundheitsförderung etabliert. Die Beiträge in der neuen Ausgabe der „Impu!se für Gesundheitsförderung“ gehen weit über diese Verkürzung hinaus. Wir fangen mit neuen Blicken auf Liebe an und setzen uns dann intensiv mit sexueller Vielfalt auseinander, zum Beispiel mit der Stigmatisierung als Gesundheitshindernis oder der Sexualität von Menschen mit Behinderungen.

Unterschiedliche Projekt- und Netzwerkansätze zur Stärkung sexueller Gesundheit finden sich im aktuellen und kommunalen Teil.

Viel Spaß beim Lesen!

Geflüchtete Kinder und Jugendliche stärken!

Erstellt am 06.03.2018 von Marcus Wächter-Raquet

Etwa 45 Prozent der 2017 nach Deutschland Geflüchteten sind begleitete sowie unbegleitete Minderjährige. Einige dieser Kinder und Jugendlichen haben Schlimmes, wenn nicht sogar Traumatisches erlebt. Doch auch ohne diese Erfahrungen kann das Ankommen in einer fremden Umgebung psychisch belastend und herausfordernd sein. Was können Fachkräfte und Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen arbeiten, tun, um ihnen das Ankommen zu erleichtern und ihnen Sicherheit, Struktur und eine Zukunftsperspektive zu vermitteln?

Im Rahmen der Fachtagung „Geflüchtete Kinder und Jugendliche stärken“ am 10. April 2018 gehen wir dieser Frage gemeinsam mit unterschiedlichsten Akteur*innen nach. Seien Sie dabei!

Das ausführliche Programm und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Jetzt bewerben und neue Präventionsketten-Kommune werden!

Erstellt am 01.03.2018 von Christina Kruse

Bis zu 10 niedersächsische Kommunen können sich ab Februar 2019 am Programm „Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ beteiligen. Im Fokus steht die Unterstützung von Kindern bis zu 10 Jahren und ihren Familien: Teilnehmende Landkreise und Städte werden 3 Jahre bei der Strategieentwicklung für bessere Entwicklungs-, Bildungs- und Teilhabechancen unterstützt.

Die Kommunen erhalten finanzielle Unterstützung und fachliche Begleitung beim Auf- und Ausbau von Präventionsketten. 15 Kommunen haben bereits mit der Arbeit begonnen. Weitere Interessenten können sich vom 01. März bis zum 30. Juni 2018 für die 3. Förderphase bewerben. Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.